Blog der Familie Schuster aus Heiligenstadt - Heiligenstadt im Eichsfeld

© Thomas Schuster Heiligenstadt
Direkt zum Seiteninhalt

Richtklotz zeugt von früherer Exekutive (1/2)

Heiligenstadt im Eichsfeld
Veröffentlicht von Thomas Schuster in Heiligenstadt · 1 August 2020
Tags: RichtebergEichsfeldmuseum
„Wann ich das Schwert tue erheben, so wünsch` ich dem Sünder das ewige Leben." Diese Aufschrift war eingraviert in ein Schwert, das so manche - niemand weiß ihre Zahl - in den Jahrhunderten seiner Handhabung wegen schwerer Verbrechen vom Leben zum Tode beförderte: das ehemalige Richtschwert der Stadt Heiligenstadt. Dieses Schwert Zeugnis früherer Exekutive in dieser Eichsfeldstadt - gibt es nicht mehr. Es gehörte zu den 75 Prozent der früheren Ausstattung des Heimatmuseums, die im und nach der Museumsumlagerung 1943 infolge der Kriegswirren verloren gingen. Spurlos verschwunden ist ebenso der alte Gerichtsstuhl, von dem aus in Heiligenstadt Recht gesprochen und Urteile verkündet wurden, gleich dem Leuchter, auf denn bei den Verhandlungen die Kerze angezündet wurde.

An Gerichtsbarkeit und Rechtsprechung erinnern jedoch noch die „Willkür", das alte Gesetzbuch von 1335, ein eisernes Kruzifix vom Schwurtisch aus der Zeit Storms, der Tollenkasten und der historische Richtklotz, die beide im Heimatmuseum ausgestellt sind. Die Spuren vergangener Rechtsprechung sind derenthalben schwach.

Undurchsichtige Geschichten ranken sich um den Richteberg, die ehemalige Richtstätte Heiligenstadts. „Vieles ist verworren und dunkel. Gerichtsakten und Archivalien darüber waren nicht mehr aufzufinden", schreibt Johannes Müller, der verdienstvolle Historiker des Eichsfeldes, in seinem am 18. Mai 1922 im „Eichsfelder Tageblatt“ veröffentlichten Beitrag „Die letzten Hinrichtungen in Heiligenstadt“. Hier berichtet er von den drei letzten Todesurteilen im Heiligenstadt des 19. Jahrhunderts. Die sogenannten „Warnungsanzeigen“ des Gerichts zu den drei Hinrichtungen - 1830, 1836 und 1856 - in ihrer Detailliertheit und die von den Verurteilten verübten gräßlichen Verbrechen lassen einem Schauer über den Rücken laufen … “

© Thomas Schuster Heiligenstadt

Quelle: Thüringer Tageblatt 1988, E.B. – Foto: Kreuz vom Schwurtisch im Literaturmuseum Heiligenstadt © Thomas Schuster 2015 (bearbeitet)



Zurück zum Seiteninhalt