Aktuell - Heiligenstadt im Eichsfeld

© Thomas Schuster Heiligenstadt
Direkt zum Seiteninhalt
Interessantes und Neues
Das Knorr‘sche Haus
Das Knorr‘sche Haus in der Kirchgasse in Uder wurde im 16. Jahrhundert errichtet. Erbauer ist die Familie von Knorr, die ursprünglich „de Othera“ hieß und dem Ort den Namen gab. Die Siedlung ist aber wesentlich älter.

Das heutige Anwesen, bestehend aus dem Hauptgebäude und dem Altenteil, sind mit einer Toreinfahrt verbunden. Über dem Eingang befindet sich die Jahreszahl 1775. Man schreibt den Baustil dem fränkischen Fachwerkstil zu, wie das Haus im Knickhagen Nr. 5 in Heiligenstadt. Beide Häuser zählen zu den ältesten Gebäuden in Uder.

Das unter Denkmalschutz stehende Ensemble wurde vom Verein Freundeskreis „Knorrsches Haus“ e.V. liebevoll saniert. Das in den Gebäuden viele tausende Arbeitsstunden stecken, kann man bei einer Besichtigung erkennen. Hier hat übrigens der Bürgermeister von Uder seinen Sitz. Hier finden Veranstaltungen statt und Pilger können in einer wunderschönen Wohnung die Zeit in Uder verbringen und das Eichsfeld erkunden.


Die Regentrude
Der Dichter Theodor Storm schrieb im Jahre 1863, wahrscheinlich inspiriert durch den Wasserfall der Scheuche und die Zwergenhöhle der Alten Burg das Kunstmärchen „Die Regentrude“.
Zurück zum Seiteninhalt