© www.schuster-heiligenstadt.de
Direkt zum Seiteninhalt
© www.schuster-heiligenstadt.de
Die Geschichten der Erzbischöfe Hatto, Heriger und Willigis (3/3)
Heriger war von 913 bis 927 Erzbischof von Mainz. Er war Nachfolger von Hatto I. Überlieferungen sind sehr wenig vorhanden, er war 922 Teilnehmer der Synode von Koblenz und des Reichstages von Worms 926.
Bechstein schreibt:

„Ein frommer Mann war Erzbischof Heriger, auch streng, aber gerecht. Einst kam gen Mainz ein Mensch, der rühmte sich großer Dinge. Himmel und Hölle habe er durchwandert, und im Paradiese habe er gesessen. Da nun Heriger nach der Hölle Gelegenheit fragte, so antwortete der falsche Prophet, die Hölle liege rings von dichten, undurchdringlichen Wäldern umgeben.

Da lachte Heriger und sprach: „In diesen Wäldern mag wohl gute Saumast gefunden werden. Aber sage an, was du im Himmel gesehen?“ „Im Himmel“, antwortete der Sohn des Vaters der Lügen, „da habe ich Christus sitzen sehen an großer Tafel, Sankt Johannes war sein Mundschenk - und Christus bewirtete alle Heiligen mit köstlichem Wein, und Sankt Petrus nahm sich des Kochens an und des Bratens, da gab es Essen in Fülle.“

Darauf sagte Bischof Heriger: „Bessern Schenken als Sankt Johannes konnte sich Christus nicht erkiesen, denn dieser Gottesjünger trank nie Wein, während unsere Schenken viel trinken, aber Petrus kann doch nicht Koch im Himmel sein, da er des Himmels Pförtner ist. Doch sage an, welche Ehren dir im Himmel zuteil wurden? Welche Speise, welchen Trank ließ der Herr des Himmels dir reichen? An welchem Ort hast du gesessen?“ – „Ich vermaß mich nicht, mich unter die seligen Himmelsgäste zu setzen“, erwiderte der Lügner, „sondern ich hielt mich heimlich in einem Winkel der Küche und nahm ein Leberlein oder Stückchen Lunge, das aß ich ungesehen.“ – „So hast du gestohlen in dem Himmel und konntest an dem heiligen Ort von deiner Art nicht lassen!“ rief der Bischof, „und der Himmel sendet dich uns, daß wir dich dafür strafen.“

Ließ alsobald den Lügner an den Schandpfahl binden und mit Ruten stäupen, dann aber gehen, wohin er wollte.“

Quelle: Ludwig Bechstein: „Deutsche Sagen“ – Bild: ki generiert © Thomas Schuster Heiligenstadt


© www.schuster-heiligenstadt.de
© Ich bitte die Rechte an den Bildern zu beachten! ©
Zurück zum Seiteninhalt