Blog der Familie Schuster aus Heiligenstadt - Heiligenstadt im Eichsfeld

© Thomas Schuster Heiligenstadt
Direkt zum Seiteninhalt

Ehemalige Heiligenstädter Gaststätten

Heiligenstadt im Eichsfeld
Veröffentlicht von Thomas Schuster in Heiligenstadt · 28 Juli 2020
Tags: GaststättenWirtschaftHotels
Ehemalige Heiligenstädter Gaststätten
In einem Kantonbericht aus der westfälischen Zeit wird 1812 vermeldet, dass in Heiligenstadt 48 Schankwirte, 14 Gastwirte, 8 Bierbrauer und 2 Weinhändler verzeichnet sind. 1935 sind in Heiligenstadt 26 Gasthäuser und eine Brauerei aufgeführt.

In Heiligenstadt gab es folgende Gaststätten:

„Zur Blume“, „Rautenkranz“ (Wilhelmstraße), „Zur Grünen Tanne“, „Zu den drei Lilien“, „Männerbrauerei“ (Stubenstraße), „Zu den drei Königen“, „Zum Goldenen Löwen“, „Zum Elefanten“, „Brauner Hirsch“, „Brauner Ochse“, „Zum Weißen Schwan“, „Weißes Roß“, „Gasthaus Paris“, „Gasthaus Göttingen“, „Gute Quelle“, „Zur Traube“, „Zum Wilden Mann“, „Zum fidelen Engel“ (Wilhelmstraße im Deutschen Haus), „Ratskeller“, „Zur Börse“ (Central Café) „Kurcafé“, „Marktcafe“, „Bahnhof Ost“, „Am Bahnhof“, „Thüringer Hof“ (Chicano), „Lindenhof“, „Bürgerhof“, „Preußischer Hof“ (später Reichshof), „Eichsfelder Hof“, „Norddeutscher Bund“, „Prinz von Preußen“, „Gesellenhaus“, „Deutsches Haus“ (Göttinger Straße an der Ecke zum Knickhagen), „Schützenhof“ (heute „Am Stadion“), „Forsthaus“, „Felsenkeller“, „Zur Insel“, (Alten Stube, 1996 abgerissen), „Leineschlößchen“ (Schlachthofstraße 5), „Feldschlößchen“, (Kasseler Tor 1986 abgerissen), „Heynes Hof“ (Am Graben), „Zum Goldener Adler“, „Iberghaus“, „Hirschpark“ (Steingraben), „Stadtpark“ (Steingraben), „Alte Burg“, „Neun Brunnen“, „Zum Goldenen Kreuz“ (Wilhelmstraße), „Zum Goldenen Stern“, „Zur Goldene Sonne“, „Zur Roten Rose“, „Zum Schwarzer Adler“, „Zum Schwarzen Mohren“ (Wilhelmstraße, neben dem Rathaus)

„Uboot“ (ehemals am Landhof-Geschwister Scholl-Straße, 1991 abgerissen), "Stormklause" (abgerissen), "Beethoven-Stübchen" (geschlossen), "Möhrenkönig" (heute Pizza)

heiligenstadt.net

Quelle: Departement-Blatt für das Harz-Departement 1812 – Bild: „Weißes Ross“ in der Wilhelmstraße zu beginn des 20. Jahrhunderts Detail Postkarte Franz Bader (bearbeitet)



Zurück zum Seiteninhalt