Blog der Familie Schuster aus Heiligenstadt - Heiligenstadt im Eichsfeld

© Thomas Schuster Heiligenstadt
Direkt zum Seiteninhalt

Die Glocken der Ägidienkirche

Heiligenstadt im Eichsfeld
Veröffentlicht von Thomas Schuster in Heiligenstadt · 25 Juli 2020
Tags: Ägidienkirche
Die Glocken der Ägidienkirche

Von den Glocken der Kirche hat die größte einen Durchmesser von 1,33 Meter und eine Inschrift mit gotischen Minuskeln:

anno milleno tria c c c l x x duplicato accipe bis tria nomen gloriosa

Von den angekündigten 6 Namen ist nur einer zur Darstellung gekommen, nämlich Maria. Ganz klein hat der Gießer noch den Namen Ägidius angebracht, die Glocke ist offenbar zur Grundsteinlegung der Türme (1370) gegossen wurden. Die zweitgrößte Glocke der Ägidienkirche trägt eine Inschrift und hat einen Durchmesser von 1,23 Metern. Die Inschrift lautet:

anno dni mo CCCCo XXV (1425) circa festum sti egidii hoc opusest completum et vocatur osanna (Hosanna) ste deus ste fortis immoralis miserere nobis o rex gloriae xte (Christe) veni cum pace. Darunter steht s matheus s lucas s johes s marcus.
maria patrona eichsfeldiae

Unter der Inschrift ist Maria abgebildet. Vermutlich wurde sie den vier genannten Evangelisten und der Gottesmutter Maria geweiht. Die Evangelisten sind zusammen mit den drei (vier) Kirchenvätern an der Kanzel der Kirche zu finden. Der Hl. Ambrosius ist leider bei einer Renovierung zerbrochen.

Die anderen beiden Glocken stammen aus dem 19. Jahrhundert. Eine von ihnen stammt aus Westhausen und wurde am 1. Juni 1952 nach Heiligenstadt überführt. Die Glocke ist aus Bronze und wurde im Jahre 1919 von Otto Hemelingen gegossen.“

© Thomas Schuster Heiligenstadt


Quelle: Walter Rassow: „Bau und Kunstdenkmäler des Kreises Heiligenstadt“ – Verlag Cordier 2002 – Bild: © Thomas Schuster 2002



Zurück zum Seiteninhalt