Bogsbühel oder Galgenkopf

© Thomas Schuster Heiligenstadt
Direkt zum Seiteninhalt

Bogsbühel oder Galgenkopf

Heiligenstadt im Eichsfeld
Veröffentlicht von Thomas Schuster in Eichsfeld · 13 Mai 2022
Tags: KreuzebraBogsbühel
Wenn man von Geisleden nach Kreuzebra fährt, befindet sich vor dem Ort auf der linken Seite eine markante Anhöhe, der Galgenkopf. Er war früher Richtstätte des Dorfes Kreuzebra.

In seinen Aufzeichnungen nennt Carl Duval um 1845 die Anhöhe „Bogsbühel“, auf dem der wendische Gott Bog verehrt wurde. Bog war der Stamm- oder Göttervater in der wendischen Mythologie. Bogsbühel bedeutet so viel wie „Götterberg“.

Der „Bockbühel“, so nennt ihn Johann Wolf um 1800, soll eine Stätte gewesen sein, wo die Wenden ihre Götter verehrten. Der Sage nach baute hier der heilige Bonifatius eine Kirche. Die Geschichte habt ihr bestimmt schon auf meiner Homepage gelesen. Noch heute soll es um Mitternacht auf dem Galgenkopf nicht mit rechten Dingen zugehen.

© Thomas Schuster Heiligenstadt

Quelle: Eigene Aufzeichnungen – Bild: Blick vom Galgenberg nach Heuthen © Thomas Schuster Heiligenstadt



Zurück zum Seiteninhalt